Positionen

Politikbereich Position Die Mitte Aarau
Stadtentwicklung & Quartiere
Angebote in den Quartieren sind zentral für die Lebensqualität in Aarau. Dazu gehört neben der optimalen Verkehrsanbindung (vgl. Politikbereich Verkehr) auch ein attraktives Angebot für Vereine und Veranstaltungen in den Quartieren.
Bildung & Jugend Gute Bildungsangebote sind ein zentraler Standortfaktor für Aarau, deshalb sind Investitionen in die Bildung grundsätzlich positiv zu würdigen. Bei den Ausgaben ist aber Augenmass zu halten. Ebenfalls sind die Schuladministration und die Schulleitungen zielgereichtet und ohne bürokratische Hürden zu organisieren. Konkreter Handlungsbedarf wird bei der Förderung der Informatikkompetenzen sowie genügender Unterrichtsräume zur Umsetzung des Lehrplan21 erkannt.
Verkehr & Umwelt Die «Herausforderung Verkehr» ist nur mit einer nachhaltigen Verkehrskonzeption zu meistern. Dazu braucht es einen gesunden Mix aus Wirtschaftsverkehr, öffentlichem Nahverkehr (Busse, Tram AVA), Individualverkehr (Autos, Motorräder) und Langsamverkehr (Velos, Fussgänger) sowie einer effizienten Lenkung der Verkehrsströme. Die verschiedenen Interessen von Anwohnern, Spediteuren, Pendlern etc. sowie der Umwelt- und Lärmschutz sind zu berücksichtigen aber in den Kontext zu stellen.
Finanzen & Wirtschaft Den guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Stadt Aarau ist Sorge zu tragen. Die Stadt Aarau muss als Unternehmensstandort möglichst attraktiv sein. Dazu gehören nicht nur ein niedriger Steuerfuss, sondern auch gute Verkehrsanbindungen und ein einfacher Austausch mit den Behörden. Gezielte Massnahmen zur Wirtschaftsförderung werden begrüsst.
Soziales, Gesundheit & Alter Bedürftige sollen schnell und unkompliziert Unterstützung erhalten. Soziale Fürsorge ist aber kein Selbstzweck, sondern immer ein Mittel. Ziel muss die wirtschaftliche und gesellschaftliche Integration aller sein.
Alternative zum Bus in der Altstadt Die Mitte Aarau fordert, dass die Stadt möglichst schnell eine tragfähige Alternative zu den Bussen in der Altstadt findet.

Die aktuelle Lösung ist nicht nachhaltig und ein Sicherheitsrisiko. Die Entwicklung und Nutzung der Altstadt hat sich in den letzten Jahren substantiell verändert.

Die Verkehrsführung und Pünktlichkeit des öffentlichen Verkehrs und die Anbindung der Altstadt sollen weiterhin in der neuen Lösung berücksichtigt werden.

Die Mitte Aarau macht auf das Thema aufmerksam, damit bereits vorhandene Prozesse beschleunigt werden und nicht versanden.

Ladestationen in Tiefgaragen Die Verfügbarkeit von Ladestationen zu Hause ist die zentrale Achillesferse der zukünftigen Mobilität.

Mit der Förderung der Aufrüstung von Ladeinfrastruktur in Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern und Gewerbeliegenschaften, wird dem grossen Handlungsbedarf im Bereich E-Mobilität Rechnung getragen.

Damit gäbe Aarau bei der klimafreundlichen Mobilität richtig Schub!

Tourismus und Konferenzstandort Der Mitte Aarau liegt die Standortförderung unserer Stadt am Herzen.

Um ein kulturelles und attraktives Zentrum in der Region zu werden, benötigt es mehr Hotelzimmer, um Kongresse, Seminare und weitere Events bewirtschaften zu können.

Die Mitte Aarau setzt sich dafür ein, dass die Stadt ein attraktiver Tourismus- und Kongressstandort wird.

Tempo 30 mit Augenmass Der Ansatz mit Tempo 30 flächendeckend für weniger Lärm und Sicherheit zu sorgen, ist aus Sicht der Die Mitte Aarau zwar nobel, schiesst aber am Ziel vorbei. Bei unvorsichtiger Planung können noch grössere Staus die Folge sein.

Die Mitte Aarau erkennt, dass in definierten Zonen wie der Bahnhofstrasse Tempo 30 zur Sicherheit und zur Lärmreduktion beitragen kann. Dabei gilt es aber, flexible Lösungen zu suchen (z. B. zeitliche Begrenzung von 20:00-06:00).

In jedem Fall soll gelten, dass der Verkehr auf den Hauptachsen zügig vorankommen muss und die Quartierstrassen ihre Erschliessungsfunktion erfüllen können. In keinem Fall soll die Qualität des ÖVs sinken.

Bildung, Bildung, Bildung Gute Bildungsangebote sind ein zentraler Standortfaktor für Aarau, dazu gehört auch ein ausreichendes Angebot an Tagesschulen und familienergänzender Kinderbetreuung.

Deshalb sind Investitionen in die Bildung grundsätzlich positiv zu würdigen. Bei den baulichen Ausgaben ist aber Augenmass zu halten.

Konkreter Handlungsbedarf wird bei der Förderung der Informatikkompetenzen, der Umsetzung der integrativen Schulung sowie genügender Unterrichtsräume zur Umsetzung des Lehrplan21 erkannt.

Further Links